Vitalis

Persönlichkeiten

Daniel von Lapp

11. Mai 1836 – 14. Oktober 1910

Daniel von Lapp, ein aus Bayern stammender Bauunternehmer, hatte 1873 die Bahnlinie von Schwanberg nach Wies, und zwischen 1873 und 1875 auch die Nebenstrecken nach Steieregg und Pölsing sowie Reichberg-Friedland ausgebaut. Dabei wurden erstmals dampfgetriebene Bohrmaschinen eingesetzt. Gemeinsam mit seinen Brüdern Ludwig und Jakob wurde Daniel von Lapp 1880 mit dem Bau des Arlbergtunnels betraut, das Bauwerk konnte innerhalb von nur 3 ½ Jahren (statt der projektierten 5 Jahre) fertiggestellt werden. Weitere Unternehmungen Daniel von Lapps waren eine Tischler- und Schlosserwarenfabrik in Graz (der später auch eine Weicheisen- und Stahlgießerei angeschlossen wurde) und eine Eisen- und Bergbaugesellschaft in Rottenmann. Lapp kaufte Freischürfe in Schalltal (Wöllau) und Buchberg bei Cilli, wo ihm die Entdeckung eines der größten europäischen Braunkohlelager glückte. Lapps Name ist mit der ersten Brikettfabrik der Steiermark verbunden, sowie mit dem ehemals als Lapp-Finze bekannten Industriebetrieb in Kalsdorf bei Graz. Gustav Otruba: „Lapp, Daniel von“ in: Neue Deutsche Biographie 13/1982, S. 629f.